Das Coronavirus hat die Vermögensungleichheit in der Schweiz zumindest anfangs nicht vergrößert

Das Coronavirus hat die Vermögensungleichheit in der Schweiz zumindest anfangs nicht vergrößert

Ich würde dir heutzutage nicht mehr viel kaufen: eine 1-Franken-Münze.

© Keystone / Georgios Kefalas

Im Jahr 2020, dem ersten Jahr der Covid-19-Pandemie, ist das Vermögen der reichsten Schweizer neuen Daten zufolge nicht proportional gestiegen.

Die Eidgenössische Steuerverwaltung (FTA) teilte am Freitag mit, dass diese Rezession den seit vielen Jahren beobachteten Aufwärtstrend beendet habe.

Seit dem Ende der Finanzkrise ist der Anteil der reichsten Steuerzahlergruppen am Vermögen stetig gestiegen.

+ Daten zur Vermögensverteilung und Ungleichheit in der Schweiz

Die Pandemie hat diesen Trend also nicht wie befürchtet negativ verschärft, wie FTA-Daten zeigen. Im Allgemeinen mussten die Steuerzahler am unteren Ende der Skala keinen Vermögensverlust aufgrund geringerer Einkommen hinnehmen, während die reichsten Steuerzahler aufgrund begrenzter Konsummöglichkeiten nicht in der Lage waren, nennenswerte zusätzliche Ersparnisse aufzubauen.

Allerdings ist die Verteilung des steuerpflichtigen Vermögens in der Schweiz nach wie vor sehr ungleich. Im Jahr 2020 besaß das reichste 1 % 44,8 % des steuerpflichtigen Nettovermögens. Die reichsten 10 % besitzen 77,8 %. Diese Ungleichheit ist in den Zentralschweizer Kantonen besonders deutlich.

mehr

Die Menschen kaufen Lebensmittel im Caritas-Laden

mehr

Die Mehrheit hält die Vermögensungleichheit in der Schweiz für sehr hoch



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

21. Dezember 2023

Rund 80 % sind der Meinung, dass die Vermögenslücke in der Schweiz zu gross ist. was denken Sie? Beteiligen Sie sich an der Diskussion zum Thema „Dialog“!

Weiterlesen: Die Mehrheit hält die Vermögensungleichheit in der Schweiz für sehr hoch

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben. Sie finden sie hier.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Externer Inhalt



Ihr Abonnement kann nicht gespeichert werden. Versuch noch mal.

Fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Siehe auch  Die Schweiz lanciert eine Plattform zur Verfolgung von COVID-19-Variablen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert