Das britische Unternehmen Pulsar Fusion präsentiert in der Schweiz eine grüne Rakete, Mach-7

Am Samstag, 26. November, im beschaulichen Bergstädtchen Gstaad – Schweiz, ein britisches Unternehmen Pulsarfusion Demonstrierte den neuesten grünen Hybrid-Raketenantrieb.

Der beeindruckende optische Effekt des Überschall-Schockdiamanten, der typisch für Raketenabgase mit hohem Massendurchsatz ist, kann durch den Schneesturm hindurch gesehen werden, während das Team den Motor unter sich schnell ändernden Bedingungen laufen ließ. Die Motorabgasgeschwindigkeiten wurden bei Mach 7 aufgezeichnet.

Dieses Triebwerk wäre in der Lage, eine kleine Rakete in einer Höhe von mehreren 10 Kilometern weit über dem britischen Luftraum zu starten oder die Oberstufe der Rakete mit einer größeren Booster-Stufe im Orbit anzutreiben.

Richard Dinan, Chief Executive Officer, kommentierte: “Großbritanniens Unternehmen mit Raumfahrtambitionen müssen international und agil sein und technologische Meilensteine ​​rechtzeitig, im Rahmen des Budgets und unter Berücksichtigung der Umwelt erreichen. Das Ziel von Pulsar ist es, Weltklasse-Technologien zu entwickeln, die als Kraft fungieren.” für immer.

Pulsars grünes (ungiftiges) Hybridraketentriebwerk verbrennt Lachgas (N2O)-Oxidationsmittel, HDPE-Treibstoff und Sauerstoff. HDPE kann aus recyceltem Kunststoff gewonnen werden und die beiden Kraftstoffe verbrennen zusammen, um eine ungiftige Wolke zu erzeugen.

Die verwendeten Treibmittel – Distickstoffoxid N2O und HDPE – gehören zu den saubersten Materialien, die der Luft- und Raumfahrtindustrie zur Verfügung stehen, produzieren hauptsächlich Wasserdampfabgase und benötigen eine sehr geringe Produktionsleistung, was zu einer der weltweit niedrigsten CO2-Bilanz für einen Motor dieser Größe führt.”

Es handelt sich um ein neues Modell, das es Pulsar ermöglicht, diese kompakten Raketentriebwerke in Rekordzeit mit einem erhöhten Sicherheitsfaktor herzustellen. Konstruktionsbedingt weisen diese Triebwerke im Vergleich zu herkömmlichen Flüssigantriebstriebwerken relativ harmlose Fehlermöglichkeiten auf.

Siehe auch  CONVINUS Global Mobility Alert Woche 1, 2022 - Migration

Team Pulsar Fusion mit Richard Dinan, im Bild Dritter links

Was macht Pulsar Fusion?

Pulsarfusion Es beschäftigt sich hauptsächlich mit der Erforschung von Hochgeschwindigkeitsantrieben und sauberen Energieanwendungen aus der Kernfusion.

Pulsarfusion Ich habe im September 2021 Fördermittel von der britischen Regierung erhalten, um es weiterzuentwickeln Die (Hall Effect Thruster) Plasma-Satellitenmotoren, die Partikel mit einer Geschwindigkeit von 20 km / s ausstoßen können. Diese Pulsar-Triebwerke wurden kürzlich in Harwell-Anlagen getestet, wo sie 20 Gramm Vibrationen standhielten und einen Raketenstart simulierten. Pulsar sucht jetzt nach IOD-Tests für diese Motoren. (in der Orbitansicht).

Die ultimative Errungenschaft des Unternehmens besteht darin, ein superschnelles Triebwerk mit Kernfusionstechnologien herzustellen, an dem es seit neun Jahren geforscht hat und das schließlich für interplanetare Reisen verwendet werden könnte – was laut Wissenschaftlern die Flugzeit von der Erde zum Mars halbieren könnte. Der erste Prototyp soll 2025 erscheinen.

Wie unterschied sich dieser Test von den Pulsar UK-Tests?

Beim Test in Gstaad wurde der Motor mit einem flüssigen Oxidationsmittel betrieben, im Vergleich zu Gas nur in Großbritannien. Die Menge an Oxidationsmittel und Treibgas wurde um den Faktor 10 erhöht und der Kammerdruck von ca. 5 bar auf über 20 bar im ersten Schweizer Test auf knapp 50 bar im zweiten Test erhöht. Pulsar belastete die Strömung mit Stickstoffdruck, der in Großbritannien noch nie zuvor durchgeführt wurde, und brachte den Schub auf ungefähr den Auslegungswert von 12 kN oder etwas mehr als eine Tonne Schub.

Die verwendeten Treibstoffe - Lachgas N2O und HDPE - gehören zu den saubersten Materialien, die der Luft- und Raumfahrtindustrie zur Verfügung stehen
Die verwendeten Treibstoffe – Lachgas N2O und HDPE – gehören zu den saubersten Materialien, die der Luft- und Raumfahrtindustrie zur Verfügung stehen

Warum in der Schweiz protestieren?

Die Demonstration fand im Amphitheater Gstaad statt, einem idyllischen Ort umgeben von Bergen. Pulsar sieht die Schweiz als Land mit einer guten Position, um fortschrittliche und umweltfreundliche Weltraumtechnologien zu unterstützen. Das Unternehmen strebt danach, ein britisches Unternehmen zu sein, das seine Technologien internationalen Kunden präsentieren kann, und die Schweiz ist ein idealer Zugang zu diesen Ambitionen.

Siehe auch  Die Schweiz bricht nach der zweiten Woche auf dem Gipfel den Ranglistenrekord des Forums! escYOUnited

Pulsar hofft, im Jahr 2022 weitere Tests in der Region durchführen zu können und europäische Luft- und Raumfahrtkunden dazu einzuladen. Darüber hinaus steht Pulsar in Kontakt mit den meisten Startplätzen in Großbritannien und wird wahrscheinlich mit weiteren statischen Tests und Flügen in geringer Höhe in Machrihanish in der Nähe von Campbelltown in Argyll beginnen, bevor es zu einem der anderen Standorte wie dem Space Hub Sutherland weitergeht das Festland oder Spaceport -1 auf den Hebriden für Höhenflüge in Richtung der Kerman-Linie und über 100 km hinaus.

Weitere Geschichten aus Ihrem Wohnort finden Sie unter in Ihrer Nähe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.