Damit die Wirtschaft nicht ohne Geld auskommt, hält die Schweiz ein Referendum ab

Damit die Wirtschaft nicht ohne Geld auskommt, hält die Schweiz ein Referendum ab


Montag, 20. Februar 2023 | 00:09 Uhr

Laut Bloomberg nähert sich die Schweiz einem Referendum zum Schutz von Fiat-Geld vor ihrem digitalen Gegenstück, indem sie ihren Platz in den Texten der Verfassung verankert.

Die Schweizer Freiheitsbewegung, die sich für die Abstimmung einsetzt, gab bekannt, dass sie diese Woche 157.422 Unterschriften zur Unterstützung des Referendums gesammelt hat.

Nach den Regeln der direkten Demokratie in der Schweiz muss ein Referendum durchgeführt werden, wenn die Beamten zustimmen, dass die Gesamtzahl der Unterstützer 100.000 übersteigt.

Weder die Regierung noch die Zentralbank haben zuvor ihre Absicht angekündigt, Bargeld abzuschaffen. Die Initiative zeigt jedoch, wie reaktiv die Menschen in der Schweiz auf die Ausgabe von Geld reagieren, wo jeder Einwohner laut Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich den Gegenwert von 11.824 US-Dollar in bar besitzt, den größten Betrag unter allen Volkswirtschaften.

Das Referendum, falls es abgehalten wird, wäre ein seltenes Beispiel dafür, die finanziellen Präferenzen der Wähler an der Wahlurne zu testen, und nicht nur ihre Ausgabegewohnheiten, und könnte die Aufmerksamkeit der Zentralbanker der Eurozone erregen, wenn sie Pläne zur Einführung einer digitalen Währung in Betracht ziehen.

„Wir müssen die Verfassung ändern, damit zukünftige Generationen frei über Bargeld verfügen können“, sagte Richard Koehler, Chef der Schweizerischen Freiheitsbewegung, in einem Interview und schlug auch vor, dass Regierungen, einschließlich der Schweiz, „digital werden“ könnten.

Das meiste Geld in der Schweiz wird von der größten 1.000-Franken-Banknote im Wert von 51 Milliarden Schweizer Franken (55,3 Milliarden US-Dollar) gehalten, was die Verwendung von Geld als Wertaufbewahrungsmittel und nicht nur als Zahlungsmittel widerspiegelt. Im Gegensatz dazu sind die am häufigsten verwendeten Banknoten in der Eurozone laut Daten von 2021 die 50-Euro-Stückelung.

Siehe auch  Vilas schließt sich dem Weltraumrennen durch eine Partnerschaft mit SpaceChain an

Bargeld wird in der Schweiz weiterhin für die meisten Transaktionen verwendet, aber diese Zahlungen nehmen weiter ab. Laut der Studie Swiss Payment Monitor wurden Ende letzten Jahres 29 % der Transaktionen mit Bargeld abgewickelt, gegenüber 48 % im Jahr 2019.

In Schweden wird Fiat-Geld laut Riksbank nur in 8 % der Transaktionen verwendet.

Da die Schweizerische Nationalbank versucht, eine digitale Währung zur Verwendung durch Finanzinstitute herauszugeben, haben sich Beamte wiederholt geweigert, den digitalen Franken zur Begleichung alltäglicher Zahlungen zu verwenden, und vor den Risiken einer Umstellung auf digitale Währungen gewarnt. auf der ganzen Welt, sagte Vizepräsident der Zentralbank Martin Schlegel. Die Bank betrachtet die Bereitstellung und Verteilung von Mitteln als eine ihrer Hauptaufgaben.

Wenn 100.000 Unterschriften zugelassen werden, können Regierung und Parlament zur vorgeschlagenen Änderung Stellung nehmen, danach wird in zwei bis drei Jahren das Referendum abgehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert