Chinesisches Kriegsschiff kommt aufgrund von Sicherheitsbedenken aus Indien im Hafen von Sri Lanka an | Sri Lanka

Ein chinesisches Marineschiff ist in einem südlichen Hafen Sri Lankas angekommen, den Peking von der Regierung gepachtet hat, was erneute Sicherheitsbedenken in Indien auslöst.

Am Dienstagmorgen segelte Yuan Wang 5 zum Hafen von Hambantota, der von Peking gebaut und von hochrangigen srilankischen und chinesischen Beamten in einer traditionellen Zeremonie mit einem roten Teppich und einem riesigen Banner mit der Aufschrift „Hallo Sri Lanka, lang lebe die Freundschaft“ begrüßt wurde zwischen Sri Lanka und China.“

Obwohl das Schiff nur wenige Tage bleiben wird, hat die Entwicklung bereits die Alarmglocken schrillen lassen Indien, die Chinas wachsenden Einfluss im Indischen Ozean misstrauisch betrachtete. Analysten sagen, dass die Schritte von Yuan Wang auch von den Vereinigten Staaten und westlichen Verbündeten genau beobachtet werden, weil sie Pekings Geschäfte mit Sri Lanka seit langem kritisieren.

Offiziell bezeichnet Sri Lanka die Yuan Wang 5 als „wissenschaftliches Forschungsschiff“. „Aber der Verdacht hier in Indien ist, dass sie, obwohl chinesische Kommentatoren darauf bestehen, dass sie Zivilisten sind, tatsächlich militärische Funktionen haben könnten“, sagte Professor Srikanth Kundapali, Dekan der School of International Studies an der Jawaharlal Nehru University.

Am Dienstag äußerten sich indische Medien zu den jüngsten Entwicklungen. „Die Yuan Wang 5 ist ein leistungsstarkes Ortungsschiff, und ihre Luftreichweite – angeblich rund 750 km – soll bedeuten, dass mehrere Häfen in Kerala, Tamil Nadu und Andhra Pradesh auf Chinas Radar sein könnten“, schrieb der Indian Express.

Brahma Chellani, ein ehemaliges Mitglied des Indian National Security Advisory Council, sagte: auf Twitter: „Wenn ein kleines, bankrottes Land wie Sri Lanka Neu-Delhi eine diplomatische Ohrfeige versetzt, indem es einen chinesischen Wachhund im Handelshafen von Hambantota beherbergt, ist das eine erschreckende Erinnerung an Indiens schwache Außenpolitik und den Rückgang seines Einflusses in seinem strategischen Hinterhof .“

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, wies solche Bedenken zurück. „Die vom Forschungsschiff Yuan Wang 5 durchgeführte wissenschaftliche Meeresforschung steht im Einklang mit dem Völkerrecht und den gängigen internationalen Praktiken und wird die Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen eines Landes nicht beeinträchtigen“, sagte er bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Sri Lanka ist in den letzten Monaten in ernsthafte wirtschaftliche Probleme gestürzt. Chinesische Kredite machen etwa 10 % der gesamten Auslandsverschuldung des Landes aus. Aber seit diesem Jahr hat Indien auch rund 3,8 Milliarden Dollar geliehen, um Sri Lanka während seiner Wirtschaftskrise zu helfen.

Chinas Schritt in das geopolitisch bedeutsame Sri Lanka unterstreicht ein heikles diplomatisches Gleichgewicht in Colombo, das in einer Zeit wirtschaftlicher Verzweiflung zwischen den Großmächten gefangen ist. Es kam auch nur einen Tag, nachdem Delhi am Montag ein Marineaufklärungsflugzeug an Colombo gespendet hatte. Delhi sagte, die Initiative ziele darauf ab, mehrere Sicherheitsherausforderungen wie Menschen- und Drogenhandel sowie andere Verbrechen in seinen Küstengewässern effektiver anzugehen.

Die Sprecherin des indischen Außenministeriums, Arindam Bagshi, sagte letzte Woche, dass Indien sich des geplanten Besuchs des Schiffes bewusst sei und alle Entwicklungen, die seine Sicherheit und seine wirtschaftlichen Interessen beeinträchtigen, sorgfältig beobachte und alle Maßnahmen zu seinem Schutz ergreifen werde.

Delhi wies auch Vorschläge zurück, Sri Lanka sei unter Druck gesetzt worden, das chinesische Schiff zu verzögern. Colombo sagte, es habe „umfangreiche hochrangige Konsultationen auf diplomatischem Weg mit allen betroffenen Parteien geführt“, bevor es dem chinesischen Schiff die endgültige Genehmigung erteilt habe.

Siehe auch  Russisches Frachtschiff im Ärmelkanal beschlagnahmt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.