China weitet seine einseitige Visumbefreiungspolitik auf die Schweiz aus

China weitet seine einseitige Visumbefreiungspolitik auf die Schweiz aus

(Yikai) 16. Januar – China wird die Visumpflicht für normale Schweizer Bürger aufheben. Damit ist die Schweiz das siebte Land, das seit dem 1. Dezember letzten Jahres Chinas einseitige Visumfreiheitspolitik umsetzt, während das Land weiterhin eine qualitativ hochwertige Entwicklung anstrebt. Und Offenheit auf hohem Niveau.

CCTV News berichtete gestern, dass die Schweiz chinesischen Bürgern und chinesischen Unternehmen, die in der Schweiz investieren, verbesserte Visamöglichkeiten bieten wird. Das Datum, an dem die neue Richtlinie in Kraft treten wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

In dem Bericht heißt es, dass eine siebenjährige Machbarkeitsstudie zur Modernisierung des im Juli 2014 in Kraft getretenen Freihandelsabkommens zwischen China und der Schweiz kürzlich abgeschlossen wurde und die Verhandlungen über die Umsetzung der Aktualisierungen so bald wie möglich beginnen werden.

China und die Schweiz werden dieses Jahr eine neue Runde von Außenministerdialogen, Treffen der Financial Action Group, Treffen der Energiearbeitsgruppe, bildungspolitischen Dialogen sowie Konsultationen des UN-Sicherheitsrates abhalten.

Etwa 147.000 Menschen aus den sechs visumfreien Ländern – Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien und Malaysia – reisten am 9. Januar ohne Visum nach China ein, was nach Angaben des National einen leichten Anstieg der Besucherzahlen darstellt Einwanderungsbehörde. Am 8. Januar gab es mehr als 4.300 visumfreie Einreisen, mehr als doppelt so viele wie am 1. Dezember, und 70 Prozent davon waren Touristen.

Herausgeber: Kim Taylor

Siehe auch  Global Fund lobt die Führungsrolle der Schweiz im globalen Kampf gegen COVID-19 - Welt -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert