Chef des Internationalen Währungsfonds: Künstliche Intelligenz wird 60 % der Arbeitsplätze in fortgeschrittenen Volkswirtschaften beeinträchtigen

Chef des Internationalen Währungsfonds: Künstliche Intelligenz wird 60 % der Arbeitsplätze in fortgeschrittenen Volkswirtschaften beeinträchtigen

Künstliche Intelligenz wird sich auf 60 Prozent der Arbeitsplätze in fortgeschrittenen Volkswirtschaften auswirken, sagte Kristalina Georgieva, Direktorin des Internationalen Währungsfonds, gegenüber AFP, kurz bevor sie zur Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz aufbrach.

Ausgegeben am:

1 Minute

„In fortgeschrittenen Volkswirtschaften und einigen Schwellenländern werden 60 Prozent ihrer Arbeitsplätze betroffen sein“, sagte sie in einem Interview in Washington und zitierte einen am Sonntag veröffentlichten Bericht des Internationalen Währungsfonds zu diesem Thema.

„Dann sinkt sie auf 40 % für Schwellenländer und 26 % für Länder mit niedrigem Einkommen“, fügte sie hinzu und bezog sich dabei auf den Bericht des Internationalen Währungsfonds, der darauf hinweist, dass fast 40 % der Arbeitnehmer weltweit künstlicher Intelligenz ausgesetzt sind.

Der IWF-Bericht geht davon aus, dass die Hälfte der von KI betroffenen Arbeitsplätze negativ beeinflusst wird, während der Rest tatsächlich von verbesserten Produktivitätssteigerungen durch KI profitieren könnte.

„Ihr Job könnte ganz verschwinden – kein guter – oder künstliche Intelligenz könnte Ihren Job verbessern, sodass Sie produktiver sind und Ihr Einkommensniveau steigen könnte“, sagte Georgieva gegenüber AFP.

Während KI zunächst weniger Auswirkungen auf Schwellen- und Entwicklungsländer haben wird, ist es laut IWF auch unwahrscheinlich, dass sie von den Vorteilen der neuen Technologie profitieren.

„Dies könnte die digitale Kluft und die Einkommensungleichheit zwischen den Ländern verschärfen“, heißt es in dem Bericht weiter und fügte hinzu, dass ältere Arbeitnehmer wahrscheinlich anfälliger für Veränderungen sind, die durch künstliche Intelligenz hervorgerufen werden.

Georgieva sagte gegenüber AFP, dass der Internationale Währungsfonds eine wichtige Chance für politische Maßnahmen sieht, um diese Bedenken auszuräumen.

Siehe auch  Swiss Private Intelligence Corporation hilft Geschäftskunden und Investoren beim Wachstum durch die Durchsetzung von Sanktionsvorschriften, Wirtschaftsnachrichten

„Wir müssen uns darauf konzentrieren, insbesondere Ländern mit niedrigem Einkommen dabei zu helfen, schneller voranzukommen, damit wir die Chancen nutzen können, die künstliche Intelligenz bieten wird“, sagte sie.

„Mit anderen Worten, umarme ihn, er kommt“, fügte sie hinzu. „KI ist also ein wenig beängstigend. Aber es ist auch eine große Chance für alle.“

(AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert