CEO Julius Bär sagt, die Schweiz brauche zwei Grossbanken, um den Wettbewerb anzuheizen

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweiz braucht zwei Grossbanken, um den Wettbewerb anzukurbeln, sagte CEO Julius Bär in einem Zeitungsinterview inmitten von Spekulationen über die Zukunft der Credit Suisse, der zweitgrössten Bank nach UBS.

„Wettbewerb belebt das Geschäft. Zwei große, gesunde und starke Banken sind wichtig für den Schweizer Finanzplatz“, sagte Philipp Rickenbacker der Neuen Zürcher Zeitung.

Die Credit Suisse versucht, die Seite der kostspieligen Skandale umzublättern, die zu einer fast vollständigen Umbesetzung der Geschäftsleitung und einer Umstrukturierung geführt haben, um das Risiko zu reduzieren. Einem Bericht dieses Monats zufolge plant die State Street Bank ein Übernahmeangebot – da es abgelehnt wurde – das ihre Aktien kurzzeitig nach oben schickte.

Laut Rickenbacher ist Bär gut positioniert, um die erwartete Konsolidierung in der Branche zu bewältigen.

Er wurde mit den Worten zitiert: „Das liegt seit 2020 auf Eis, weil die Märkte gut laufen und alle Banken davon profitiert haben. Aber die Vermögensverwaltung wird strukturell aufwendiger und die Regulierungsintensität nimmt zu.“

„Technologie durchdringt auch zunehmend unser Geschäft, wobei der Mensch immer eine zentrale Rolle spielen wird. Julius Bär kann die notwendigen Investitionen stemmen, viele kleinere Vermögensverwalter jedoch nicht.“

Er sagte, die Kunden seien angesichts der Marktunsicherheit angesichts der COVID-19-Beschränkungen in Asien, der Unterbrechung der Lieferketten, der Inflationssorgen und des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine vorsichtig, neue Risiken einzugehen.

(Berichterstattung von Michael Shields; Redaktion von Sherry Jacob Phillips)

Siehe auch  In der Schweiz beginnt eine Fälschungsklage gegen einen kuwaitischen Olympia-Funktionär - Middle East Monitor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.