Burkina Faso: Mindestens 15 Tote bei einem Angriff auf eine katholische Kirche

Burkina Faso: Mindestens 15 Tote bei einem Angriff auf eine katholische Kirche

  • Geschrieben von Chris Ewokore
  • BBC News, Abuja

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Kirchen gehören zu den Gebäuden, die in den letzten Jahren in Burkina Faso angegriffen wurden

Bei einem Angriff auf eine katholische Kirche im Nordosten Burkina Fasos wurden am Sonntag mindestens 15 Menschen getötet und zwei weitere verletzt.

Der Vorfall ereignete sich während der Sonntagsmesse im Dorf Isakani im Bezirk Odalan, nahe der Grenze zu Mali. Es werden nur wenige Details angegeben.

Ein Kirchenvertreter gab an, dass die bewaffneten Männer im Verdacht standen, militante Islamisten zu sein.

Eine sofortige Reaktion der Behörden in Ouagadougou, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes, gab es nicht.

In einer Erklärung des Leiters der örtlichen Diözese, Pater Jean-Pierre Souadogo, heißt es, dass zwölf Menschen an Ort und Stelle getötet wurden, während drei weitere im Krankenhaus starben.

In der Erklärung heißt es: „In dieser schmerzlichen Situation rufen wir Sie auf, für die im Glauben Verstorbenen zu beten, für die Heilung der Verwundeten und für die Stärkung der trauernden Herzen.“

Dies sind die jüngsten Gräueltaten im Land, die militanten Islamisten zugeschrieben werden.

Mehr als ein Drittel von Burkina Faso steht derzeit unter der Kontrolle der Rebellen.

Die Behörden bekämpfen islamistische Gruppen mit Verbindungen zu Al-Qaida und dem Islamischen Staat, die weite Gebiete in der Sahelzone kontrolliert und Millionen Menschen vertrieben haben.

In den letzten drei Jahren wurden Kirchen angegriffen und Dutzende Gläubige getötet.

Als einen der Gründe für den Austritt aus der Gewerkschaft nannten sie die mangelnde Unterstützung der ECOWAS im Kampf gegen den Terrorismus.

Die drei Länder unter der Führung der Militärjunta, die sie zur Rückkehr zur demokratischen Herrschaft aufgefordert hatte, wurden bereits suspendiert.

Anfang des Monats sagte der vom Militär unterstützte Präsident Burkina Fasos, Ibrahim Traoré, dass bei Bedarf russische Truppen zur Bekämpfung von Dschihadisten in dem westafrikanischen Land eingesetzt werden könnten.

Siehe auch  Wagner-Chef sagt, er wolle Bakhmut aus der Ukraine für seine „geheimen Städte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert