Bundespräsident fordert Putin zu „Dialog in schwierigen Zeiten“ auf

Bundespräsident fordert Putin zu „Dialog in schwierigen Zeiten“ auf

In ihrem Brief an Putin forderte Amhard die Achtung des Völkerrechts und der Menschenrechte.

Keystone/Anthony-Anhang

Berichten zufolge schrieb Viola Amherd, die in diesem Jahr die rotierende Präsidentin der Schweiz innehat, nach seiner Wiederwahl im vergangenen März einen Brief an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. SonntagsBlick Zeitung. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums sagte der Zeitung, die Nachricht sei keine Gratulation, sondern „ein Aufruf zum Dialog in schwierigen Zeiten“.

In ihrer Botschaft erläuterte Amhard, die auch als Verteidigungsministerin des Landes fungiert, die Position der Schweiz und forderte die Achtung des Völkerrechts, der Menschenrechte und der universellen Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen, die der Kompass bei der Suche nach Frieden sein müssen und Wohlstand. , berichtet SonntagsBlick.

Der Brief fordert vor allem den russischen Präsidenten zum Dialog auf, gerade als die Schweiz Mitte Juni eine Friedenskonferenz zur Ukraine organisiert.

+ Alles, was Sie über den Friedensgipfel in der Ukraine wissen wollen

Die Gästeliste für die Konferenz ist noch nicht erstellt. Es wird jedoch erwartet, dass hochrangige Vertreter aus rund 120 Ländern eingeladen werden, darunter US-Präsident Joe Biden und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Die Schweiz ist ein „Feindland“

Zur Teilnahme an der Konferenz, die im Bergort Bürgenstock in der Zentralschweiz stattfinden wird, wurde Russland jedoch nicht eingeladen. Putin kritisierte dies sofort und erklärte, dass ohne Russland nichts entschieden werden könne.

+ Die Schweizer schweigen zu Putins Kritik an der Friedenskonferenz in der Ukraine

Am vergangenen Freitag ging der russische Außenminister Sergej Lawrow noch einen Schritt weiter und bezeichnete die Schweiz als „Feindland“. Ihm zufolge hat die Schweiz ihre Neutralität im Ukraine-Konflikt aufgegeben und sei daher nicht in der Lage, Friedensverhandlungen zu führen.

Zu Amherds Botschaft gehören auch Beileidsbekundungen an die Opfer des Terroranschlags auf das Moskauer Konzerthaus am 22. März und an die Opfer der Überschwemmungen in mehreren Regionen Russlands.

Aus dem Französischen übersetzt von DeepL/gw

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Externer Inhalt



Ihr Abonnement kann nicht gespeichert werden. Versuch noch mal.

Fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Siehe auch  EasyJet-Flüge vom Flughafen Newcastle in die Schweiz kehren im Dezember zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert