Bowser bekennt sich zu Nintendo Switch-Hacking-Fall schuldig

Nintendo-Schalter Der Hacker-Hersteller Gary Bowser hat sich im vergangenen Jahr in einem Strafverfahren der Bundesanwaltschaft schuldig bekannt. Das Fahrzeug wurde erfasst Im Jahr 2020 wird der Franzose Max Warren die Nintendo Switch-Hackergruppe namens Team Xecuter leiten.

Letzte Woche bekannte er sich vor Gericht in Seattle schuldig Laut der Dokumentation von Torrent Freak. Bowser, der Kanadier ist und nichts mit dem Präsidenten von Nintendo of America, Doug Bowser (oder dem Bösewicht Mushroom Kingdom) zu tun hat, hat zugegeben, an dem Plan beteiligt zu sein, Tools zu entwickeln und zu vertreiben, die zum Hacken von Nintendo Switch-Konsolen entwickelt wurden. Seine Kunden werden dann die Tools verwenden, um Nintendo Switch-Spiele kostenlos zu erhalten.

Die Einigungsvereinbarung beschrieb Bowsers Rolle bei der Vermarktung und dem Vertrieb dieser Geräte an Einzelhändler, für die er bis zu 1.000 US-Dollar pro Monat berechnet. In der Bestätigungsvereinbarung heißt es auch, dass Team Xecuter mit dem Verkauf von Hacker-Hardware „mindestens zig Millionen Dollar verdient hat“, einschließlich eines benutzerdefinierten Betriebssystems, mit dem die Spieler die Sicherheitsfunktionen von Nintendo überlisten konnten.

Mit dem Schuldgeständnis stimmte Bowser zu, Nintendo 4,5 Millionen Dollar Entschädigung zu zahlen und weiterhin bei den laufenden Ermittlungen gegen Team Xecuter zu kooperieren. Wenn er diese Bedingungen erfüllt, verfallen die restlichen neun Gebühren.

Dieser Fall ist getrennt von Zivilklage von Nintendo gegen Bowser Anfang des Jahres wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Nintendo Switch-Hardwarepiraterie. Nintendo nannte Team Xecuter damals einen “internationalen Pirateriering”. Dieser Fall ist noch aktiv. Nintendo fordert 2.500 US-Dollar Schadenersatz für jedes gehandelte Gerät sowie 150.000 US-Dollar für jede Urheberrechtsverletzung.

Siehe auch  Laut Famitsu die 35 meistverkauften Switch-Spiele in Japan in den ersten vier Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.