Boomende Investitionsprojekte in der Schweiz

Die Zahl der Investitionsprojekte deutscher Unternehmen in der Schweiz hat sich im letzten Jahr fast verdoppelt Keystone/A3446/_Patrick Seeger

Die ausländischen Direktinvestitionen in der Schweiz haben im vergangenen Jahr trotz der COVID-19-Pandemie zugenommen. Entgegen dem allgemeinen Rückgang in Europa stieg die Zahl der Investitionsprojekte um 25 % auf 91, den höchsten Stand seit 2011.

Dieser Inhalt wurde am 7. Juni 2021 – 11:39 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA/ts

Damit belegt die Schweiz den 14. Platz unter den europäischen Ländern (nach Platz 17 im Jahr 2019), laut einer am Montag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens EY.

Diese interessante Entwicklung ist vor allem auf das verstärkte Engagement deutscher Unternehmen bei uns zurückzuführen; Die Zahl der Investitionsprojekte deutscher Unternehmen hat sich 2020 fast verdoppelt“, sagt Michael Messerli, Partner und Leiter Strategie und Transaktionen bei EY in der Schweiz, Er sagte in einer ErklärungExterner Link.

An zweiter Stelle blieben amerikanische Unternehmen. Andererseits scheint das Interesse britischer Investoren gesunken zu sein. „Es fällt wieder auf, dass aus unserem Nachbarland Italien in der Schweiz sehr wenig investiert wurde“, sagte er.

Auch einige andere mittelständische Volkswirtschaften wie Polen, die Türkei und Österreich haben im vergangenen Jahr mehr Investitionsvorhaben ausländischer Unternehmen angezogen als 2019.

EY fügte hinzu, dass europaweit die Zahl der Investitionsprojekte ausländischer Investoren im Jahr 2020 um 13% zurückgegangen sei. Ausländische Investoren kündigten insgesamt 5.578 Investitionsprojekte an.

Schweizer Investition

Mit 256 Investitionsprojekten lag das Engagement von Schweizer Unternehmen im europäischen Ausland im Jahr 2020 auf dem Niveau des Vorjahres (258).

Allerdings hat es einige Veränderungen gegeben: Deutschland hat als Investitionsstandort an Bedeutung gewonnen, während die Zahl der Projekte in Frankreich dramatisch zurückgegangen ist – so dass Deutschland Frankreich als beliebtestes Investitionsziel für Schweizer Unternehmen abgelöst hat. Spanien und Großbritannien verfolgen jeweils etwa ein Drittel der Investitionsprojekte.

Generell erwarteten Berater vor dem Hintergrund erheblicher Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens durch Covid-19 einen stärkeren Rückgang der Investitionstätigkeit.

„Im Frühjahr 2020 führte die Coronavirus-Pandemie zu einer Art plötzlicher Lähmung in ganz Europa, zu weit verbreiteten Sparmaßnahmen und zum vorübergehenden Stopp vieler Investitionsprojekte“, sagte Messerli.

“Aber in der zweiten Jahreshälfte hat die Wirtschaft vielerorts wieder richtig Fahrt aufgenommen, zum Teil überraschend schnell, und das Anlageumfeld hat sich wieder verbessert.”

Siehe auch  The CoinGeek Pulse Episode 35: Die Schweizer Nation Blockchain, Abendam, Gorilla Dao und der Internationale Frauentag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.