bne IntelliNews – Großflächige Waldbrände zerstören den Nationalpark Böhmische Schweiz in Tschechien

Die Prager rochen diese Woche etwas Ungewöhnliches im Wind – den Geruch eines tobenden Waldbrandes, der einen mehr als 100 Kilometer entfernten Nationalpark zerstörte.

Die Waldbrände im Nationalpark Böhmische Schweiz, insbesondere in der Region Hrensko, liegen außerhalb des Rahmens der jüngeren tschechischen Geschichte. Etwa 500 Feuerwehrleute kämpfen gegen das Feuer, das seit dem 24. Juli mehr als 1.000 Hektar Wald zerstört hat. Etwa 450 Menschen wurden evakuiert, obwohl das Feuer inzwischen unter Kontrolle ist und laut Check News keine weiteren Evakuierungen geplant sind. Agentur.

Beamte teilten lokalen Medien mit, dass sich das Feuer an einigen Stellen über die deutsche Grenze ausgebreitet und auf die Felsformationen Pravchika Prana, eines der ältesten Sandsteinmonumente Europas, ausgebreitet habe. In der Nacht des 25. Juli wurde das Dorf Muzna durch einen Brand zerstört, aber alle Bewohner wurden daraus vertrieben. Niemand wurde verletzt gemeldet.

Beamte des tschechischen Umweltministeriums informierten die Medien, dass das Feuer wahrscheinlich durch „menschliche Fahrlässigkeit“ inmitten des heißen Wetters verursacht wurde. Die Temperaturen in der Tschechischen Republik haben in der vergangenen Woche Mitte 30 ° C erreicht.

Pavel Pinda, Leiter des Nationalparks, sagte gegenüber Radio Prag, dass Brände in der Böhmischen Schweiz zwar nicht selten seien, die aktuelle Verwüstung aber mit nichts vergleichbar sei, was er zuvor gesehen habe. „Wir sprechen nicht mehr von Hektar, sondern von Quadratkilometern“, sagte Binda. Früher wurden Brände immer innerhalb eines Tages eingedämmt, jetzt spitzt sich die Situation am nächsten Tag zu. Das ist etwas, das noch nie zuvor passiert ist. Es ist der erste Waldbrand, der Wohnhäuser zerstört hat.“

Siehe auch  Indien interagiert proaktiv mit der Schweiz, um Informationen im Rahmen des Doppelbesteuerungsabkommens zu erhalten المعاهد

Radio Prag sprach auch mit Peter Oslikow, stellvertretender Leiter der tschechischen Feuerwehr, der sagte, dass die Situation im Nationalpark durch das bergige Gelände mit sandigen Klippen und Flusstälern erschwert sei.

„Das Gelände ist sehr zerklüftet und es gibt umgestürzte Bäume, was den Zugang, insbesondere über die Straße, sehr schwierig macht. In der Nacht haben wir uns hauptsächlich auf den Schutz der Gebäude konzentriert. Jetzt werden wir tagsüber versuchen, das Feuer zu verlangsamen vorne“, sagte Oslicic.

„Aufgrund der Windströmung gab es viele Ausbrüche, die sich allmählich ausgebreitet haben. Das Feuer verhält sich so, wie wir es aus den Südstaaten oder aus den Vereinigten Staaten kennen, wo wir diese riesigen Feuerfronten sehen, die sich ausbreiten.“

Die tschechische Umweltministerin Anna Hobakova, die am 26. Juli an einem Treffen vor Ort zur Buschfeuerkrise teilnahm, beschrieb die Situation als gefährlich. Sie fügte hinzu, dass mehrere Länder, darunter die Slowakei, Polen und Italien, Hilfe bei der Bekämpfung der Brände zugesagt hätten.

Der Generaldirektor des tschechischen Feuerwehr- und Rettungsdienstes Vladimir Flick sagte am 27. Juli, dass dank des massiven Einsatzes von Luftfahrzeugen ein baldiger Durchbruch in der Brandbekämpfung möglich sein könnte. Er sagte jedoch, dass dies vom Wetter abhängen werde, insbesondere von der Stärke des Windes.

Vladimir Bejek, Dekan der Fakultät für Ökologie an der Tschechischen Universität für Landwirtschaft, stellte fest, dass sich Waldbrände langfristig positiv auf das Leben von Wildtieren auswirken werden. Er sagte der tschechischen Nachrichtenagentur, dass Fichtenwälder durch Mischwälder ersetzt werden sollen, was eine tierfreundlichere Umgebung schaffen wird.

„In ein paar Jahren wird es eine unvergleichlich tierfreundlichere Umgebung geben“, sagte Bejek.

Siehe auch  Mehr als 50 Unternehmen verpflichten sich, ein koordiniertes nationales Recyclingprogramm für die Schweiz zu entwickeln | Zustand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.