Bis zu 2000 Ukrainerinnen und Ukrainer können in der Schweiz Asyl suchen

Menschen, die aus der Ukraine fliehen, kommen am Freitag über den Grenzübergang Obla in der Slowakei an. Die Slowakei hat angekündigt, flüchtenden Ukrainern die Einreise in das Land nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine zu ermöglichen. Schlüsselstein/Martin Davisic

Während die Krise in der Ukraine noch nicht zu einer Einwanderung in die Schweiz geführt hat, könnten nach aktuellen Schätzungen der Regierung je nach Dauer und Intensität des Krieges einige Hundert bis hin zu 2000 Menschen in der Schweiz Asyl suchen.

Dieser Inhalt wurde am 26. Februar 2022 – 12:13 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA/Reuters/ts

Das Staatssekretariat für Migration teilte am Samstag mit, dass Migranten aus der Ukraine kurz- und mittelfristig vor allem in EU-Staaten wie Polen, die Slowakei, Ungarn und Rumänien gehen dürften, an die die Ukraine grenzt.

Sie sagte, die wahrscheinlich betroffenen Staaten seien diejenigen, in denen bereits viele Ukrainer leben. Die ukrainische Diaspora in der Schweiz ist im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ klein und zählt laut SEM rund 7000 Personen.

Angesichts der unklaren und sich schnell ändernden Lage in der Ukraine sei eine abschließende Bewertung jedoch nicht möglich, so der Finanzminister, die Situation werde laufend analysiert.

tödlicher Angriff

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen sagte am Samstag, dass nach der russischen Invasion bisher fast 120.000 Menschen aus der Ukraine in die Nachbarländer geflohen sind.

Die Zahl stieg rapide an, als die Ukrainer ihre Besitztümer entrissen und sich beeilten, vor einem tödlichen russischen Angriff auf ihre Nation zu fliehen, einschließlich eines Versuchs, die Hauptstadt zu erobern.

Die Agentur erwartet, dass bis zu vier Millionen Ukrainer fliehen, wenn sich die Lage weiter zuspitzt.

Am Sonntag findet in Brüssel ein außerordentliches Treffen der EU-Innen- und Justizminister zur Lage in der Ukraine statt. Generalstaatsanwältin Karen Keeler-Sutter wird teilnehmen.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Siehe auch  Unbeantwortet lassen: Biden kündigt seine Reaktion auf den Piratenangriff an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.