Bilder, die tief im Inneren des geschmolzenen Fukushima-Reaktors aufgenommen wurden, zeigen die Schäden, lassen aber viele Fragen offen

Bilder, die tief im Inneren des geschmolzenen Fukushima-Reaktors aufgenommen wurden, zeigen die Schäden, lassen aber viele Fragen offen

TOKYO (AP) – Bilder, die von Miniaturdrohnen aus der Tiefe eines schwer beschädigten Reaktors im Kernkraftwerk Fukushima aufgenommen wurden, zeigen beschädigte Steuerungsausrüstung und beschädigte Materialien, lassen jedoch viele Fragen offen und unterstreichen die gewaltige Aufgabe, die Anlage außer Betrieb zu nehmen.

Die 12 vom Anlagenbetreiber geposteten Fotos sind die ersten aus dem Inneren der wichtigsten strukturellen Stütze, der sogenannten Basis im primären Sicherheitsbehälter des am stärksten betroffenen Reaktors Nr. 1, einem Bereich direkt unter dem Reaktorkern. Beamte hatten schon lange gehofft, das Gebiet zu erreichen, um geschmolzenen Kernbrennstoff zu untersuchen, der dort austrat, als die Kühlsysteme des Kraftwerks 2011 durch ein schweres Erdbeben und einen Tsunami beschädigt wurden.

Frühere Versuche mit Robotern konnten das Gebiet nicht erreichen. Die zweitägige Untersuchung mit kleinen Drohnen wurde letzte Woche von Tokyo Electric Power Holdings Co., kurz TEPCO, abgeschlossen, die die Bilder am Montag veröffentlichte.

In den drei beschädigten Reaktoren verbleiben etwa 880 Tonnen hochradioaktiver geschmolzener Kernbrennstoff. TEPCO versucht, mehr über seinen Standort und seinen Zustand zu erfahren, um den Abtransport zu erleichtern und die Stilllegung der Anlage zu ermöglichen.

Von Drohnen aufgenommene hochauflösende Farbbilder zeigen braune Objekte unterschiedlicher Form und Größe, die an verschiedenen Stellen am Fuß der Statue hängen. Teile des Steuerstabantriebsmechanismus, der die nukleare Kettenreaktion steuert, und andere mit dem Kern verbundene Geräte wurden verschoben.

TEPCO-Beamte sagten, sie könnten nicht sagen, ob es sich bei den herabhängenden Blöcken um geschmolzenen Brennstoff oder geschmolzene Ausrüstung handele, ohne andere Daten wie die Strahlungswerte zu erhalten. Drohnen trugen keine Dosimeter zur Strahlungsmessung, da sie leicht und wendig sein mussten.

Siehe auch  Tödliche Überschwemmungen haben Brasilien heimgesucht und Tausende vertrieben

Beamte sagten, Drohnenkameras seien nicht in der Lage gewesen, den Boden des Reaktorkerns zu sehen, was teilweise auf die Dunkelheit des Sicherheitsbehälters zurückzuführen sei. Sie sagten, die Informationen der Sonde könnten künftige Untersuchungen zu geschmolzenen Trümmern unterstützen, was für die Entwicklung der Technologien und Robotik, die zu ihrer Entfernung erforderlich seien, von entscheidender Bedeutung sei.

Doch die große Menge an Unbekanntem über das Innere der Reaktoren zeigt, wie schwierig es ist. Kritiker halten das von der Regierung und TEPCO gesetzte 30- bis 40-Jahres-Ziel für die Sanierung des Kraftwerks für zu optimistisch.

Der Rückruf von Schwerlastfahrzeugen verzögert sich aufgrund technischer Hürden und fehlender Daten bereits seit Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert