Bewaffnete entführen 32 Menschen von einem Bahnhof im Süden Nigerias

YAGUA, Nigeria (Reuters) – Mit AK-47 bewaffnete Militante haben mehr als 30 Menschen von einem Bahnhof im südnigerianischen Bundesstaat Edo entführt, teilte das Büro des nigerianischen Gouverneurs am Sonntag mit.

Der Angriff ist das jüngste Beispiel für die wachsende Unsicherheit, die sich in fast jeden Winkel des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas ausgebreitet hat und die Regierung vor den Präsidentschaftswahlen im Februar herausfordert.

Bewaffnete Hirten griffen um 16 Uhr (1500 GMT) den Bahnhof Tom Ikeme an, während Passagiere auf einen Zug warteten, der nach Warri, einem Ölzentrum im nahe gelegenen Bundesstaat Delta, fuhr, teilte die Polizei in einer Erklärung mit. Die Station liegt etwa 111 km nordöstlich der Landeshauptstadt Benin City und nahe der Grenze zum Bundesstaat Anambra.

Die Polizei sagte, einige Menschen im Zentrum seien bei dem Angriff verletzt worden.

Chris Osa Nehikhar, Informationsbeauftragter des Staates Edo, sagte, die Entführer hätten 32 Menschen entführt, obwohl einer von ihnen bereits entkommen sei.

„Derzeit intensivieren die Sicherheitskräfte, bestehend aus Armee und Polizei sowie den Männern des Wachnetzes und Fischern, die Such- und Rettungsaktionen in einem angemessenen Umkreis, um die entführten Opfer zu retten“, sagte er. „Wir sind zuversichtlich, dass weitere Opfer in den kommenden Stunden gerettet werden“, fügte er hinzu.

Die nigerianische Eisenbahn hat den Bahnhof bis auf Weiteres geschlossen und das Bundesverkehrsministerium bezeichnete die Entführungen als „völlig barbarisch“.

Letzten Monat eröffnete der Norwegische Flüchtlingsrat eine Eisenbahnverbindung zwischen der Hauptstadt Abuja und dem nördlichen Bundesstaat Kaduna, Monate nachdem Militante die Eisenbahn in die Luft gesprengt, Dutzende von Passagieren entführt und sechs Menschen getötet hatten.

Siehe auch  Biden has his first phone call as president with Putin, and talks about nuclear weapons and election interference

Die letzte Geisel, die bei dem Angriff im März genommen wurde, wurde erst im Oktober freigelassen.

Die Unsicherheit ist in ganz Nigeria weit verbreitet, mit islamistischen Aufständen im Nordosten, Banditentum im Nordwesten, Separatisten im Südosten und Zusammenstößen zwischen Bauern und Hirten in den Zentralstaaten.

(Berichterstattung von Tevi Olabi). Zusätzliche Berichterstattung von Felix Onuah in Abuja und Gharba Mohamed in Kaduna. Bearbeitung von David Holmes

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert