Bericht: Ukrainische Rebellen werfen Regierungstruppen Mörserangriffe vor

MOSKAU (Reuters) – Von Russland unterstützte Kämpfer in der Ostukraine haben am Donnerstag Regierungstruppen in Kiew beschuldigt, ihr Territorium unter Verletzung von Vereinbarungen zur Beendigung des Konflikts mit Mörsern angegriffen zu haben, sagte die Nachrichtenagentur RIA.

Russland hat mehr als 100.000 Soldaten nahe der ukrainischen Grenze zusammengezogen und gleichzeitig gefordert, dass die NATO Kiew nicht als Mitglied akzeptiert. Der Westen drohte Moskau mit neuen Sanktionen, falls es die Ukraine angreifen sollte; Russland bestreitet die Planung von Anschlägen.

In den letzten Jahren gab es Berichte über sporadische Schüsse in von Rebellen kontrollierten Gebieten auf beiden Seiten. Aber eine Eskalation des jahrelangen Konflikts mit den Donbass-Separatisten könnte die Spannungen zwischen Russland und dem Westen schüren.

Laut dem RIA-Bericht sagten Vertreter der selbsternannten Volksrepublik Luhansk, dass ukrainische Streitkräfte am Donnerstag Mörser, Granatwerfer und ein Maschinengewehr eingesetzt hätten.

„Die ukrainischen Streitkräfte haben das Waffenstillstandsregime dreist verletzt, indem sie schwere Waffen eingesetzt haben, die gemäß den Vereinbarungen von Minsk abgezogen werden müssen“, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax Vertreter der Region Luhansk in der ukrainisch-russischen Überwachungsgruppe für den Waffenstillstand.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung: Olgas Oyzov. Redaktion von Clarence Fernandez und Stephen Coates

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Das Repräsentantenhaus stimmt dafür, die chinesische Regierung über Hongkong zu verurteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.