Auslosung für die UEFA Women’s Nations League

Auslosung für die UEFA Women’s Nations League

Eine neue Ära für den Frauenfußball beginnt am Dienstag, den 2. Mai (12 Uhr), in ganz Europa, wenn die Auslosung für die erste Women’s Nations League stattfindet. Cymru von Gemma Grainger wird in Liga A für das neue Turnier spielen, das die Qualifikation für die UEFA Women’s Euro 2025 prägen wird.

UEFA WNL-Auslosung

  • 12:00 Dienstag, 2. Mai
  • Nyon, Schweiz

Nach dem Erfolg des 2018 eingeführten Herrenwettbewerbs wurde das Format nun auf das Frauenspiel ausgeweitet, und 51 Länder werden vor den Eröffnungsspielen, die zwischen September und Dezember dieses Jahres mit der Endrunde ausgetragen werden, in drei Turniere gezogen. geplant für Februar 2024. Die beiden Finalisten werden dann zusammen mit Gastgeber Frankreich an den Olympischen Spielen 2024 teilnehmen.

Auf- und Abstieg aus der ersten Ausgabe des Wettbewerbs stellen die Qualifikation für die UEFA Euro 2025 dar, da das Ligaformat für die europäische Qualifikationsphase zwischen Frühjahr und Herbst 2024 wiederholt wird. Anschließend findet die Qualifikation statt, um die verbleibenden teilnehmenden Nationen zu bestimmen an den Finalspielen, die im Sommer 2025 in der Schweiz ausgetragen werden.

Cymru steht in Topf 4 der Liga A, nachdem sie nach der Play-off-Niederlage gegen die Schweiz im Oktober die Qualifikation für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2023 nur knapp verpasst hat. Grainger hat jedoch seit ihrer Ernennung die Qualifikation für die Euro 2025 angestrebt, und im Juli wird die Gruppe in die Vereinigten Staaten reisen, um sich mit einem internationalen Freundschaftsspiel gegen den Weltmeister in Kalifornien auf ihre erste Kampagne für die Nations League vorzubereiten.

„Wir sind der WM-Qualifikation schon sehr nahe gekommen, aber das ist uns nicht gut genug“, erklärte Grainger, nachdem sie ihren Vertrag im Januar verlängert hatte. „Wir sind ehrgeizig, und ich bin ehrgeizig, und wir wollen sicherstellen, dass diese Mannschaft ihr Potenzial ausschöpfen und sich für dieses erste große Turnier qualifizieren kann. Es geht darum, sich jetzt auf die UEFA-Qualifikationskampagne zu freuen, und wir wollen nicht gehen.“ nichts unversucht lassen Unser Ehrgeiz als Team und meiner als Trainer ist es, diese Dynamik weiter auszubauen.

„Mein Plan ist langfristig und mein Fokus liegt hier. Die Vertragsverlängerung ist großartig für mich und ein Zeichen dafür, dass die Spieler und Mitarbeiter hier auf dem richtigen Weg sind, was für uns sehr positiv ist. Meine Gedanken sind voll konzentriert.“ einen der 16-Euro-Plätze zu bekommen. Wir sind derzeit 21. In Europa, also wissen wir, dass es eine Herausforderung ist, aber wir glauben, dass wir es schaffen können. Diese Gruppe von Spielern freut sich darauf, ihr Land zu vertreten, aber wir unterschätzen nicht, wie gut die Margen sind qualifizieren.“

Die Liga A besteht aus vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften, wobei die Mannschaften gemäß der Koeffizientenrangliste der UEFA-Frauennationalmannschaften in vier Töpfe gesetzt werden. Die vier Gruppensieger erreichen die Endrunde der UEFA Women’s Nations League im Februar 2024. Hier sind die vier A-League-Gruppen:

Topf 1: England, Deutschland, Frankreich, Schweden.

Topf 2: Spanien, Holland, Norwegen, Dänemark.

Topf 3: Italien, Belgien, Österreich, Island.

Topf 4: Schweiz , CymruPortugal und Schottland.

Dieser neue Wettbewerb und die allgemeine Überarbeitung des Qualifikationsprozesses sowohl für die UEFA-Frauen-EM als auch für die UEFA-Frauen-Weltmeisterschaft stehen im Einklang mit der UEFA-Frauenfußballstrategie: Zeit zum Handeln. Die Änderungen gehen auf umfangreiche Arbeit der Wettbewerbs-Arbeitsgruppe mit Vertretern verschiedener Nationalitäten zurück. Verbände und folgt der Empfehlung der UEFA-Frauenfußballkommission.

„Ich habe diesen Sommer gesagt, dass wir weiter in den Frauenfußball investieren werden, und das tun wir auch“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin bei der Einführung des neuen Formats im vergangenen November. „Über die historische UEFA-Frauenmeisterschaft hinaus ist es jetzt an der Zeit, den Fußball für die Frauen-Nationalmannschaft weiterzuentwickeln. Wir haben ein offenes, wettbewerbsorientiertes und kontinuierliches System aufgebaut, in dem jedes Spiel zählt, was das europäische Sportmodell widerspiegelt. Das bin ich.“ überzeugt, dass dieses Format allen europäischen Nationalverbänden helfen wird, und er träumt immer noch davon, sich für ein großes internationales Turnier zu qualifizieren.“

Siehe auch  KPMG Schweiz erweitert seinen Konsolidator-Partnervertrag um Consolidation as a Service (CaaS) und Vertrieb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert