Auch die Städte mit der höchsten Lebensqualität auf der Welt sind unbezahlbar

Auch die Städte mit der höchsten Lebensqualität auf der Welt sind unbezahlbar

Laut Economist Intelligence ist Zürich in der Schweiz die sechstlebenswerteste Stadt der Welt, aber auch eine der teuersten.
Christian Ender/Getty Images

  • Westeuropäische Städte wie Zürich und Kopenhagen zählen zu den „lebenswertesten“ Städten.
  • Aber nein Bei der Bewertung der Economist Intelligence Unit wird die Erschwinglichkeit nicht berücksichtigt.
  • Einige der Städte mit dem höchsten Lebensstandard sind auch die teuersten.

Das Leben in einer Weltstadt mit hoher Lebensqualität ist zunehmend den Reichen vorbehalten.

Letztes Jahr veröffentlichte die Intelligence Unit des Economist ihr einflussreiches Ranking der Lebensbedingungen in 173 Städten weltweit, gemessen an einer Reihe von Faktoren in fünf Kategorien: Stabilität, Gesundheitsversorgung, Kultur und Umwelt, Bildung und Infrastruktur. Dabei werden Städte nach der Qualität dieser Aspekte des Lebens eingestuft, nicht jedoch nach ihren Kosten.

Die Städte mit dem höchsten Lebensstandard sind:

  1. Wien, Österreich

  2. Kopenhagen, Dänemark

  3. Melbourne, Australien

  4. Sydney, Australien

  5. Vancouver, Kanada

  6. Zürich, Schweiz

  7. Genf (Schweiz) und Calgary (Kanada) (gleichstandig)

Die EIU-Bewertung der Lebensqualität soll Arbeitgebern unter anderem dabei helfen, festzustellen, wie schwierig es ist, in einer bestimmten Stadt zu leben, damit sie die Anreize für ihre Mitarbeiter entsprechend anpassen können.

„Die Beurteilung der Lebensqualität hat ein breites Anwendungsspektrum, von der Messung der Wahrnehmung des Entwicklungsniveaus bis hin zur Gewährung von Härtefallzulagen als Teil von Umsiedlungspaketen für Auswanderer“, heißt es in ihrem Bericht der EIU.

Es fehlt jedoch ein entscheidender Faktor, der für die meisten Menschen, die über einen Umzug nachdenken, wichtig ist: die Lebenshaltungskosten. Dies ist gerade jetzt angesichts der steigenden globalen Inflation und der weit verbreiteten Immobilienkrisen besonders wichtig. Während sich die Inflation im Jahr 2023 weltweit auf 7,4 % im Jahresvergleich verlangsamte (von 8,1 % Inflation im Jahr 2022), steigen laut der Economist Intelligence Unit die Kosten für Dinge wie Wohnen, Lebensmittel, Kleidung und Freizeit für viele immer noch zu schnell.

Siehe auch  Ankündigung des 14. Jahrestreffens der New Champions Co-Chairs des Weltwirtschaftsforums

Einige der lebenswertesten Städte – wie Zürich, Genf und Kopenhagen – gehören laut EIU-Bericht in diesem Jahr auch zu den teuersten Städten der Welt. Weltweiter Lebenshaltungskostenindex.

Zu den Städten mit den höchsten Lebenshaltungskosten gehören:

  1. Zürich und Singapur (Unentschieden)

  2. Genf und New York (punktgleich)

  3. Hongkong

  4. Los Angeles

  5. Paris, Frankreich

  6. Kopenhagen und Tel Aviv, Israel (gleichstandig)

EIU untersucht „400 Einzelpreise für mehr als 200 Produkte und Dienstleistungen“, um die Lebenshaltungskosten in 173 Städten auf der ganzen Welt zu ermitteln.

Die lebenswertesten Städte der Welt – für die Reichen

Die steigenden Kosten für Wohnraum, Lebensmittel und andere Haushaltsgüter tragen dazu bei, die Erschwinglichkeitskrise in diesen Städten zu verschärfen. In den Vereinigten Staaten sind die Mieten und Immobilienpreise gestiegen Die größten Inflationstreiber In den letzten Jahren.

Einige der Städte mit der höchsten Qualität haben es geschafft, einigermaßen erschwinglich zu bleiben. Wien beispielsweise hat durch sein Programm die Wohnkosten bemerkenswert niedrig gehalten Großzügiges Sozialwohnungssystem. Aber andere, wie Vancouver und Sydney, können das nicht von sich behaupten – beide sind mit Wohnraumknappheit und Erschwinglichkeitskrisen konfrontiert.

Während die Schweiz eine der reichsten Bevölkerungen aller Länder der Welt hat, hat sie mit 36 ​​% die niedrigste Wohneigentumsquote im Westen, wie die New York Times kürzlich berichtete. erwähnt. Die durchschnittlichen Kosten für ein Studio-Apartment in Zürich betragen 1,1 Millionen US-Dollar, während die durchschnittlichen Kosten für ein Eigenheim im ganzen Land 1,4 Millionen US-Dollar betragen, berichtete The Times. Bemerkenswert ist, dass die Wohnkosten pro Quadratmeter in Zürich 80 % höher sind als in Paris, der fünftteuersten Stadt der Welt.

Es gibt strenge Grenzen, wann Vermieter die Miete erhöhen dürfen, aber steigende Zinsen bedeuten auch Mieten Kann auf 15 % steigen Bis 2026 in der ganzen Schweiz. Wie in vielen amerikanischen Städten besteht extreme Gefahr Wohnungsnot In Städten wie Zürich und Genf trägt es auch zu höheren Wohnkosten bei. Auch die Stärke des Schweizer Frankens und die steigenden Preise für Lebensmittel und Haushaltswaren haben zu höheren Lebenshaltungskosten in Zürich und Genf beigetragen.

Siehe auch  Wirtschaftsminister der VAE: Der „Schlüsselpunkt“ in Davos ist der Aufbau einer „widerstandsfähigeren“ Weltwirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert