Aminosäuren wurden in Asteroidenproben gefunden, die von der japanischen Sonde Hayabusa2 gesammelt wurden

Mehr als 20 Arten von Aminosäuren wurden in Proben der japanischen Raumsonde Hayabusa 2 nachgewiesen, die sie Ende 2020 von einem Asteroiden zur Erde brachte, sagte ein Beamter am Montag.

Der Beamte des Bildungsministeriums sagte, die entdeckten Säuren seien sehr wichtige Materialien für lebende Organismen und könnten Hinweise zum Verständnis der Ursprünge des Lebens enthalten.

Im Dezember 2020 transportierte die von Hayabusa 2 auf einer sechsjährigen Mission getragene Kapsel mehr als 5,4 Gramm Oberflächenmaterial des mehr als 300 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden Ryugu zur Erde.

Dateibild des Asteroiden Ryugu, aufgenommen von Hayabusa 2 im November 2019 (Foto mit freundlicher Genehmigung von JAXA) (Kyodo)

Die Ryugu-Sonde zielt darauf ab, die Geheimnisse des Ursprungs des Sonnensystems und des Lebens zu lüften. Frühere Analysen der Proben zeigten das Vorhandensein von Wasser und organischen Stoffen.

Die vollständige Untersuchung der Probe wurde 2021 von der Japan Aerospace Exploration Agency und landesweiten Forschungseinrichtungen, darunter der Universität Tokio und der Universität Hiroshima, eingeleitet.

Aminosäuren sind Stoffe, die Proteine ​​aufbauen und für das Leben unentbehrlich sind.

Obwohl nicht bekannt ist, wie die Aminosäuren auf die alte Erde gelangten, besteht eine Theorie darin, dass sie von Meteoriten kamen, wobei die Aminosäuren in einem auf der Erde gefundenen Meteoriten entdeckt wurden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass sie am Boden befestigt sind.

Das Dateibild zeigt Proben, die von der Raumsonde Hayabusa2 vom Asteroiden Ryugu zur Erde gebracht wurden. (Bild mit freundlicher Genehmigung von JAXA) (Kyodo)

Hayabusa2 lieferte unterirdische Materialien auf den Boden, ohne sie der Außenluft auszusetzen, nachdem Proben gesammelt wurden, die nicht durch Sonnenlicht oder kosmische Strahlung verwittert waren.

Die Entdeckung von Aminosäuren zeigte zum ersten Mal, dass sie auf einem Asteroiden im Weltraum vorhanden sind.

Hayabusa2 verließ die Erde im Jahr 2014 und erreichte im Juni 2018 seine feste Position über Ryugu, nachdem es mehr als drei Jahre lang 3,2 Milliarden Kilometer in einer elliptischen Umlaufbahn um die Sonne zurückgelegt hatte.

Die Sonde landete im folgenden Jahr zweimal auf dem Asteroiden und sammelte die allerersten unterirdischen Proben von einem Asteroiden.


Verwandte Berichterstattung:

JAXA kündigt eine „große Entdeckung“ über Asteroiden im nächsten Frühjahr an


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.