Äquatorialguinea schließt seine Botschaft in London

Der äquatorialguineische Präsident Teodoro Obiang Nguema Mbasogo nimmt an der Plenarsitzung des Pariser Friedensforums, Frankreich, 12. November 2019 teil. Ludovic Marin / Pool über REUTERS

DAKAR (Reuters) – Äquatorialguinea wird seine diplomatische Vertretung in London schließen, sagte der Außenminister am Montag, nachdem Großbritannien letzte Woche Sanktionen gegen den Sohn seines Präsidenten wegen Veruntreuung von Millionen von Dollar verhängt hatte.

“Die erste Entscheidung des Vorstandsvorsitzenden in Malabo ist die vollständige Schließung unseres diplomatischen Hauptquartiers in London”, sagte Außenminister Simeon Oyono Esono im Staatsfernsehen.

“Äquatorialguinea wird keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes akzeptieren, die gegen das Völkerrecht verstößt”, sagte Isuno.

Großbritannien hat Teodoro Obiang Mango, der auch Vizepräsident des kleinen Landes am Golf von Guinea ist, Sanktionen verhängt, weil er Millionen von Dollar veruntreut hatte, die London angeblich für Luxusvillen, Privatjets und den 275.000-Dollar-Handschuh von Michael Jackson ausgegeben hatte. Weiterlesen

Das Außenministerium von Äquatorialguinea sagte am Freitag, die Sanktionen gegen Mangeh seien rechtswidrig verhängt worden und er habe nie in Großbritannien investiert oder dort vor Gericht gestellt.

“Die von der britischen Regierung verhängten grundlosen Sanktionen werden durch die Manipulationen, Lügen und hasserfüllten Initiativen einiger NGOs gegen das gute Image Äquatorialguineas gerechtfertigt”, heißt es in der Erklärung.

Großbritannien sagte letzte Woche, es werde ein Einfrieren von Vermögenswerten und ein Reiseverbot für Mango verhängen, um sicherzustellen, dass er kein Geld über britische Banken überweisen oder in das Land einreisen kann.

Manges Vater, Präsident Teodoro Obiang Nguema Mbasogo, regiert Äquatorialguinea seit der Machtergreifung 1979, elf Jahre nach der Unabhängigkeit von Spanien.

Die Ausbeutung der Ölreserven des Landes in den letzten Jahrzehnten hat seine Wirtschaft stark vergrößert. Nach Angaben der Weltbank leben jedoch noch immer mehr als 76 % der Bevölkerung in Armut.

Siehe auch  Thailändische Protestführer stehen vor Gericht, weil sie Zwietracht angestiftet und den König beleidigt haben

(Berichterstattung von Pat Felix) Schreiben von Cooper Invin Redaktion von Giles Elgood

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.