50 Jahre höchste Eisenbahn der Schweiz

50 Jahre höchste Eisenbahn der Schweiz

Am 3. Juni 2023 wurde die Berninabahn 50 Jahre alt. Der Zug wurde am 3. Juni 1973 als touristisches Experiment gestartet und verkehrte zwischen Chur in der Schweiz und Tirano in Italien. Die Zugverbindung ist die höchstgelegene Bahn, die die Alpen überquert und ist Teil der Glacier-Express-Fahrt, die die Skigebiete Zermatt und St. Moritz.

Bild über ILOVESw Schweiz auf Pexels.com

Die Bahnfahrt dauert vier Stunden, überquert 196 Brücken, durchquert 55 Tunnel und erreicht eine Höhe von 2253 Metern über dem Meeresspiegel. Die Albula- und Bernina-Linien des Bernina-Express wurden 2008 gemeinsam zum Weltkulturerbe erklärt.

Die Albulalinie wurde zwischen 1898 und 1904 und die Berninalinie zwischen 1908 und 1910 gebaut. Die Züge überwinden über 1.800 Meter. Normalerweise erfordert dies ein Zahnstangensystem aus rotierenden Zahnrädern, die den Zug nach oben ziehen. Stattdessen wurde diese Strecke mit einem spiralförmigen Gleis gebaut, das eine Steigung von 7 % nie überschreitet und so den Einsatz von regulären Zügen ermöglicht.

Der Bernina Express ist der höchstgelegene Zugübergangspunkt Europas. Alle vier Hochbahnen Europas sind Sackgassen. Dies sind die Schweizer Jungfraubahn (3454 m) und die Gornergratbahn (3090 m), die Zugspitzbahn in Deutschland (2650 m) und die Mont-Blanc-Bahn in Frankreich (2372 m).

Chur (592 m), am Ende der Reise, ist die Hauptstadt des Kantons Graubünden. Tirano (441 m) am anderen Ende liegt in der italienischen Region Lombardei nahe der Schweizer Grenze. Es liegt etwa eine Autostunde vom Comer See entfernt.

Weitere Informationen zum Glacier Express, der möglicherweise schönsten Zugfahrt der Schweiz, finden Sie hier.

Für weitere Geschichten wie diese über die Schweiz folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Siehe auch  Die besten Zeiten, um die Schweiz zu besuchen, laut lokalen Experten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert