4 Wissenswertes über die vorgeschlagenen Sanktionen gegen Russland | Ukraine-Russland-Krise Nachrichten

Die USA und Großbritannien haben ihre Drohungen verdoppelt, indem sie persönliche Maßnahmen einschlossen, die darauf abzielen, falls Russland die Ukraine angreift.

Westliche Mächte haben den Einsatz gegen Russland erhöht, während die Krise in der Ukraine eskaliert.

Washington und einige seiner europäischen Verbündeten haben Moskau mit unzähligen Sanktionen gedroht, darunter Maßnahmen, die sich persönlich gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin richten, falls es beschließt, in die Ukraine vorzudringen.

Solche Befürchtungen hegen sie seit Monaten, seit Russland mit dem Truppenaufbau entlang der Grenze begonnen hat.

Hier sind die Sanktionen, denen Russland ausgesetzt ist, wenn es die Ukraine angreift.

Was sind die vorgeschlagenen westlichen Sanktionen?

Finanziell, aber nicht nur das.

Auf der Geldseite könnten die Westmächte Russland aus dem SWIFT-Finanzsystem ausschließen.

Dies würde Russlands Fähigkeit, Geld aus dem Ausland zu senden und zu empfangen, effektiv beenden, da SWIFT das Geld von Bank zu Bank bewegt, so dass dieser Schritt der russischen Wirtschaft sofort und langfristig schaden könnte.

Zweitens, und ebenfalls extrem, könnten die USA Russlands Zugang zum US-Dollar – der globalen Reservewährung, die internationale Transaktionen dominiert – behindern. Diese Dollar-Transaktionen werden über das US-Finanzsystem abgewickelt. Wenn Washington also Barrieren errichtet, kann Russland diese Transaktionen nicht abwickeln.

Schließlich könnten westliche Verbündete Russlands Zugang zu Technologien einschränken, die unter anderem benötigt werden, damit Flugzeuge fliegen und Smartphones funktionieren.

Welche Länder haben mit Sanktionen gedroht?

Die USA und Großbritannien stehen an vorderster Front im Kampf, Russland mit anderen Mitteln als der Kriegsführung aufzuhalten.

US-Präsident Joe Biden sagte am Dienstag, die westlichen Verbündeten seien sich einig, Moskau zu verfolgen, falls es beschließen sollte, in die Ukraine einzumarschieren. Er stellte auch die Idee von Sanktionen vor, die Putin persönlich treffen – ein Aufruf, den Großbritannien später wiederholte.

Siehe auch  Niederländische Polizei zerstreut Anti-Lockdown-Demonstranten in Amsterdam

Anfang der Woche sagte der stellvertretende britische Premierminister Dominic Raab, es würde „sehr schwerwiegende Konsequenzen geben, wenn Russland diesen Schritt unternimmt, um zu versuchen, einzudringen, aber auch ein Marionettenregime zu installieren“.

Unabhängig davon scheiterte der republikanische US-Senator Ted Cruz zuvor mit seinem Versuch, Russlands Nord Stream 2-Projekt mit Deutschland zu sanktionieren, von dem Washington befürchtet, dass Moskau es nutzen wird, um seinen Einfluss in Europa zu erhöhen. In den letzten Tagen hat Deutschland gesagt, dass das Projekt beeinträchtigt werden könnte, wenn Russland die Ukraine angreift.

Wann würden Sanktionen verhängt und wie?

Wann und wie Sanktionen in Kraft treten, ist ungewiss.

Tatsächlich scheint dies der Kern des Problems zu sein, da mehrere westliche Verbündete offenbar uneins darüber sind, was genau eine Aggression gegen die Ukraine ausmacht.

Einige haben argumentiert, dass ein Cyberangriff, wie ihn die Ukraine kürzlich erlebt hat, ein Casus Belli ist, während andere, die einen Konflikt mit Russland befürchten, bekräftigen, dass alles andere als eine militärische Eskalation die Schwelle für eine Reaktion nicht erreicht.

Für viele Länder, insbesondere diejenigen, die an Russland grenzen, könnte dies der Glaubwürdigkeit des Blocks in der Abschreckung schaden und Moskau weiter ermutigen.

In Bezug auf die Richtlinien der Europäischen Union müssen sich alle 27 Mitgliedsstaaten auf die Sanktionen einigen, damit sie durchgeführt werden können, und Maßnahmen sollten zuerst mit Washington und den westlichen Partnern des Blocks diskutiert werden.

Wie wäre Russland betroffen?

Russlands Wirtschaft würde hart getroffen werden.

Auch politisch würde ihr Anspruch, die Nato-Erweiterung abzuwehren, weniger ernst genommen.

Einige Analysten behaupten jedoch, dass Russland bereits einige seiner Ziele erreicht hat, indem es die Frage der NATO-Präsenz entlang seiner Grenzen in den Vordergrund gerückt hat.

Siehe auch  US-Präsident Biden sagt, ich werde es bequem haben

Für eine detailliertere Analyse, ob US-Sanktionen Putins Denken beeinflussen können, klicken Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.