Revolution im Mobile Marketing: Entdecken Sie die Möglichkeiten der generativen KI

Revolution im Mobile Marketing: Entdecken Sie die Möglichkeiten der generativen KI

In nur wenigen Monaten haben generative KI-Tools weltweit und in so gut wie allen Branchen bestehende Prozesse auf den Kopf gestellt. GenAI – Generative Künstliche Intelligenz – erstellt neue Inhalte aus Trainingsdaten und lässt sich für die Erstellung von Video- und Bildmaterial, für Texte oder Musikkompositionen nutzen. Die Ergebnisse ähneln menschlichen Erzeugnissen und lassen sich einfach und in kürzester Zeit erzeugen. Im Marketing bietet GenAI revolutionäre Ansätze. Ilja Gorelik, COO des Schweizer Telekommunikationsunternehmens Mitto AG, empfiehlt vier Ansätze, mit denen das Mobile Marketing durch GenAI auf ein neues Level gehoben werden kann.

Generative Künstliche Intelligenz ist in Europa spätestens seit Beginn des Jahres 2023 auch abseits der Tech-Branche bekannt. Mit ChatGPT, einem von OpenAI entwickelten und bis dato bekanntesten generativen Modell, lassen sich Texte zu nahezu allen Themen generieren, Rezepte erstellen oder mathematische Gleichungen lösen. Generative KI ist grob gesagt ein Zusammenspiel aus Algorithmen und Modellen, das in der Lage ist, Daten zu erzeugen, die denen ähneln, mit der die KI trainiert wurde. Das faszinierende: GenAI kann völlig neue Inhalte erstellen, die nicht in den ursprünglichen Trainingsdaten vorhanden waren – in dem sie Muster und Strukturen aus den vorhandenen Daten lernt.

Auch wenn die Technik noch in den Kinderschuhen steckt: Die Künstliche Intelligenz wird Jobs weltweit verändern. Einer Erhebung von Goldman Sachs zufolge könnten 24 % der Jobs in Europa durch KI automatisiert werden – weltweit sind rund 300 Millionen Arbeitsplätze betroffen, bei denen ein erheblicher Anteil der Aufgaben durch GenAI-Technologien übernommen werden wird.

Zu den Branchen, die die Vorteile generativer KI besonders schnell erkannt haben, zählt das Marketing. Klar – GenAI beschleunigt die Entwicklung von Blog-Posts, Website-Content oder E-Mail-Newslettern. Zentrale Punkte, wenn es um die Anziehung von Website-Besuchern, die Generierung von Leads und nicht zuletzt dem Verkauf von Produkten geht.

GenAI beschleunigt nicht nur die Erstellung längerer Texte, sondern bringt auch bei Kurzformat-Inhalten, beispielsweise dem Versand personalisierter SMS, deutliche Vorteile. „Die Nutzung von künstlicher Intelligenz durch die Marketingteams entwickelt sich weiter“, so Mitto COO Ilja Gorelik in einem aktuellen Forbes-Artikel. „Insbesondere Fortschritte in der Einführung von besonders einfach zu bedienenden, generativen KI-Tools bringen nahezu täglich neue Anwendungsmöglichkeiten hervor.“ Besonders große Vorteile durch den Einsatz von GenAI sieht der Telekommunikations-Experte insbesondere im Bereich des Mobile Marketings, also für Marketingaktivitäten, die über mobile Endgeräte – vor allem Smartphones und Tablets – durchgeführt werden.

Siehe auch  Swiss Watches enthüllt die DOXA-Partnerschaft

1: GenAI für personalisierte Nachrichten nutzen

„Die Personalisierung der Zielgruppenansprache bleibt für Marketer eine absolute Top-Priorität“, so Ilja Gorelik. „Und die generative KI ist wie dafür geschaffen, Marketingspezialisten bei der Individualisierung von Nachrichten zu unterstützen.“ Die GenAI ist in der Lage, das Verhalten von Kunden zu analysieren, Bedürfnisse und Vorlieben zu prognostizieren und Nachrichten entsprechend anzupassen. „Nehmen wir beispielsweise ein Bekleidungsunternehmen, das seine neue Kollektion bewerben möchte“, führt Ilja Gorelik aus. „Das Unternehmen könnte den Kaufverlauf, spezifische Suchanfragen jedes Kunden und deren Surfverhalten analysieren. Basierend auf diesen Daten führt GenAI eine Analyse durch und passt eine SMS-Marketingkampagne so an, dass die versendete Nachricht bis hin zur bevorzugten Farbe des Outfits im begleitenden Bild auf den Empfänger zugeschnitten ist.“

GenAI kann darüber hinaus auch verwendet werden, um individuelle Produktvorschläge zu gestalten – oder personalisierte Angebote, die auf dem Verhalten des jeweiligen Kunden basieren. „Ein großes Problem beim Online-Shopping sind Kunden, die ihren Warenkorb zwar zunächst füllen, dann aber den Kauf abbrechen. Bisher hatten Unternehmen hier wenig Chancen, proaktiv tätig zu werden“, ergänzt der COO von Mitto. „GenAI kann in diesem Fall nun eine SMS-Nachricht mit einem speziellen Rabattcode auslösen, um den unschlüssigen Kunden zum Kauf zu bewegen.“ Eine Sache betont Ilja Gorelik allerdings deutlich: „Es ist immer sicherzustellen, dass Menschen eine entscheidende Rolle in den automatisierten GenAI-Prozessen spielen. Denn alle erstellten Inhalte müssen unbedingt auf Genauigkeit geprüft werden, damit sichergestellt ist, dass der richtige Ton und die richtige Zielgruppenansprache getroffen werden.“

2: Chatbots für den Entry-Level Service

Ein Entry-Level Service dient als Einstiegspunkt für Kunden, die neu in einem bestimmten Bereich oder einem bestimmte Produkt sind. Der Service dient dazu, Neukunden eine einfache Möglichkeit zu verschaffen, sich grundlegend rund um eine Dienstleistung oder ein Produkt zu informieren. „Die Verwendung von Chatbots für die Abarbeitung einfacher Kundenanfragen oder Serviceanliegen ist heute schon zum Standard für viele Marketingteams geworden. GenAI kann hier nochmals mehr automatisieren“, führt Ilja Gorelik aus. „Bei einfachen Anfragen – zum Beispiel nach der Verfügbarkeit eines Produktes oder nach Produktinformationen – lässt sich GenAI auf die Erkennung spezifischer Schlüsselwörter trainieren. Die KI kann so, basierend auf aktuellen Lagerbeständen und weiteren verfügbaren Informationen, umfassende Antworten mit echtem Mehrwert für den Kunden liefern.“

Siehe auch  Washington, D.C .: Erste Kapitolbesucher gehen vor Gericht - Die Jagd geht weiter

3: Beschleunigte A/B-Tests

A/B-Tests, oft auch als Slit-Tests bezeichnet, werden angewendet, um zwei Versionen einer Website, einer App oder auch eines physischen Produktes gegenüberzustellen und zu bewerten, welche Variante besser abschneidet. Im digitalen Marketing werden A/B-Tests dazu genutzt, um Änderungen an bestehenden Websites oder Apps zu testen und zu erkennen, welche Version effektiver ist, um ein bestimmtes Ziel – beispielsweise die Konversationsrate erhöhen – zu erreichen. „GenAI kann A/B-Tests vor allem für SMS-Nachrichtenkampagnen beschleunigen“, erläutert Ilja Gorelik. „Indem die KI den Prozess der Erstellung unterschiedlicher SMS-Varianten automatisiert, gleichzeitig den Erfolg jeder Variante analysiert und kontinuierlich Erkenntnisse sammelt, lassen sich zukünftige Kampagnen ohne Mehraufwand deutlich verbessern.“ In der Praxis könnte dies bedeuten, dass ein Marketingteam zwei Nachrichten testet, die eine Promo-Aktion für ein saisonales Produkt begleiten soll. Die eine Nachricht könnte den Rabatt in den Fokus stellen, die andere die begrenzte Dauer des Angebotes bewerben. Anders als in der Vergangenheit würden hier jedoch keine Menschen die SMS-Nachrichten-Versionen erstellen und manuell versenden – die Aufgabe übernimmt die KI. In Kombination mit GenAI-unterstützen Marketingsoftwares können die Marketingteams beide Versionen komplett automatisiert generieren und ebenso automatisch an einen Teil der unternehmensinternen SMS-Test-Abonnenten versenden. Das spart Zeit, setzt Ressourcen frei und bietet vor allem schnellere, häufig auch wesentlich präzisere Ergebnisse der A/B-Tests.

4: Echtzeit-Netzwerkoptimierung

Damit eine versendete SMS-Nachricht überhaupt bei den Empfängern ankommt, braucht es effiziente und effektive Liefernetzwerke. „GenAI eignet sich hervorragend für die Überwachung und Optimierung von Liefernetzwerken“, unterstreicht Ilja Gorelik. So können KI-Systeme unter anderem kontinuierlich Daten aus dem Netzwerk sammeln, beispielsweise die Verfügbarkeit verschiedener Carrier (Anbieter), das Volumen der gesendeten Nachrichten oder die Erfolgsrate der zugestellten Nachrichten. Anstatt sich nur auf einen einzigen Carrier zu verlassen, überprüft die KI simultan mehrere Optionen. Sie sagt voraus, welcher Carrier oder Routing-Pfad der aktuell geeignetste für eine bestimmte Nachricht ist und leitet Nachrichten bei überlasteten Netzwerken automatisch auf einen anderen Carrier oder eine andere Route um. Der große Vorteil: GenAI kann völlig autonom Verzögerungen und Störungen beim Versand von SMS-Nachrichten minimieren und die Zustellraten drastisch erhöhen.

Siehe auch  Tariq Ramadan wurde in der Schweiz vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen

Die Nutzung künstlicher Intelligenz durch Marketingteams steckt noch in den Kinderschuhen. Die rasante Entwicklung im Bereich der GenAI bringt fast tägliche neue Tools und Anwendungsmöglichkeiten hervor, die noch gestern undenkbar gewesen sind. Während sich Marketing- und Vertriebsspezialisten noch mit den neuen Plattformen und deren Möglichkeiten vertraut machen, werden diese Plattformen immer leistungsstärker. Die Algorithmen und Modelle innerhalb der KI sind zunehmend in der Lage, einfache Aufgaben zu übernehmen. Das entlastet menschliche Marketer von zeitraubenden, teuren Routinearbeiten – und gibt ihnen die Möglichkeit, sich auf die kreativen, strategischen und wirklich wertschöpfenden Tätigkeiten zu konzentrieren.

„Das Marketing zählt im Bereich GenAI eindeutig zu den Early Adoptern“, schließt der COO von Mitto AG. „Große MarTech Plattformen wie Salesforce oder Hubspot haben GenAI längst in ihre Angebote integriert. Schon heute sehen wir einen großen Einfluss durch GenAI auf die gesamte Branche, bedingt vor allem durch die Fähigkeit, Inhalte schnell zu entwickeln und zu überarbeiten.“

Besucher auf Websites bringen, aus Besuchern Leads machen und am Ende Verkäufe zu erzielen: Die KI-Technologie steht erst am Anfang. In den kommenden Monaten und Jahren wird das Marketing nicht nur auf den Kopf gestellt – es wird revolutioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert