Schweizer langweilen sich bei der Arbeit

Von NSZ Redaktion


Samstag, 02. Dezember 2017 11:53

Als Hauptgründe für die Langeweile am Arbeitsplatz nennt mehr als ein Drittel der befragten Führungskräfte zu viele und ineffiziente Meetings. Foto: pixabay


Mehr als 74 % der Schweizer Manager glauben, ihre Mitarbeiter langweilen sich während der Arbeitszeit.

Das hat die aktuelle Arbeitsmarktstudie des auf Fach- und Führungskräfte spezialisierten Personalvermittlers Robert Half ergeben. Der Studie zufolge denken lediglich 26 % der Vorgesetzten, dass ihre Mitarbeiter den Berufsalltag nie als eintönig empfinden.

«Langeweile im Job hat einen demotivierenden Effekt und wirkt somit negativ auf die Produktivität und das Unternehmensergebnis ein», sagt Yeng Chow, Senior Manager bei Robert Half. «Die Manager sollten hohe Priorität darauf legen, die Monotonie zu beenden. Zumal mit einfachen Massnahmen bereits viel erreicht werden kann.»

Denn als Hauptgründe für die Langeweile am Arbeitsplatz nennt mehr als ein Drittel der befragten Führungskräfte zu viele und ineffiziente Meetings (34 %), gefolgt von Unterforderung bei den täglichen Aufgaben (32 %). Auf Platz drei der Ursachen für Langeweile sieht ein Viertel (25 %) der Manager die geringe Abwechslung.

Die von Robert Half entwickelte Arbeitsmarktstudie wird jährlich in zwölf Ländern erhoben: Australien, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Schweiz, Vereinigte Arabische Emirate.

Die Befragung wurde im Januar 2017 von einem internationalen, unabhängigen Meinungsforschungsinstitut unter 200 Managern in der Schweiz durchgeführt. Weitere Ergebnisse der Studie senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.