Laut der Schweiz werden 90 Länder und Organisationen am Friedensgipfel in der Ukraine teilnehmen

Laut der Schweiz werden 90 Länder und Organisationen am Friedensgipfel in der Ukraine teilnehmen


Der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis (rechts) sagte, die Schweiz sei immer offen gewesen, Russland zur Konferenz einzuladen. Er fügte hinzu, dass Moskau mehrfach deutlich gemacht habe, dass es kein Interesse an einer Teilnahme habe.

Keystone/Peter Schneider

An der ukrainischen Friedenskonferenz, deren Gastgeber die Schweiz vom 15. bis 16. Juni ist, sollen 90 Länder und Organisationen teilnehmen, bestätigten die Behörden am Montag während einer Pressekonferenz in Bern.

Schauen Sie sich unsere Auswahl an Newslettern an. Teilnehmen Hier.

Am 15. und 16. Juni treffen sich Vertreter im Ferienort Bürgenstock nahe dem Vierwaldstättersee im Kanton Nidwalden, um über Wege zu diskutieren, wie auf der Grundlage des Völkerrechts ein dauerhafter Frieden in der Ukraine erreicht werden kann. Schweizer Beamte sagen, die Konferenz ziele darauf ab, den Grundstein für nachhaltige Friedensgespräche zu legen, an denen später auch Russland teilnehmen werde.

Außenminister Ignazio Cassis sagte am Montag vor Reportern, dass nicht nur über die Lage in der Ukraine, sondern weltweit ausführliche Gespräche geführt werden, darunter auch über die Lage von Kriegsgefangenen, nukleare Bedrohungen und Ernährungssicherheit.

+ Ukraine-Konferenz in der Schweiz: Diplomatie vor historischem Hintergrund

Bisher haben sich fast 90 Länder und einige Organisationen für die Teilnahme an der Konferenz angemeldet. Etwa die Hälfte der teilnehmenden Länder kommt aus Europa, der Rest aus anderen Teilen der Welt.

Schweizer Präsidentin Viola Amherd sagte, dass etwa die Hälfte der teilnehmenden Länder durch Staatsoberhäupter auf höchster Ebene und die andere Hälfte durch Minister vertreten sein werden. Wer genau dabei sein wird, wird der Bundesrat am Freitagabend bekannt geben.

Die Konferenz beginnt am Samstagnachmittag, 15. Juni, mit einer Plenarsitzung. Am 16. Juni werden die Arbeitsgruppen drei Themen von globaler Bedeutung, die eine Vielzahl von Ländern betreffen, vertieft diskutieren: nukleare Sicherheit, Freiheit der Schifffahrt und Lebensmittelsicherheit sowie humanitäre Aspekte.

+ Was erwartet der ukrainische Parlamentarier vom Friedensgipfel in der Schweiz?

Zum Abschluss der Konferenz wird die Abschlusserklärung vorbereitet. Cassis sagte, ein Entwurf sei bereits vorbereitet worden und werde „umfangreich konsultiert“.

Russland nicht enthalten

„Wir waren immer offen dafür, Russland zur Teilnahme an der Konferenz einzuladen – aber Moskau hat mehrfach deutlich gemacht, dass es kein Interesse an einer Teilnahme hat“, sagte Cassis.

Darüber hinaus hat die Ukraine darauf bestanden, dass nur Länder teilnehmen sollten, die das Existenzrecht der Ukraine nach internationalem Recht respektieren, was Russland eindeutig nicht tut. Daher wird es in Bürgenstock vor allem um die Frage gehen, wann Russland in den Prozess auf dem Weg zum Frieden einbezogen werden kann.

Für die Sicherheit an der Konferenz sind die Polizeikräfte unter Führung der Kantonspolizei Nidwalden verantwortlich. Zur Unterstützung bei Sicherheitsmassnahmen setzte die Schweizer Armee bis zu 4000 Armeeangehörige ein.

Sie übernehmen Aufgaben im Zusammenhang mit dem Schutz wichtiger und lebenswichtiger Infrastruktur, dem Lufttransport, der Durchführung von Luftaufklärungs- und Luftoperationen, der Überwachung und Intervention in Seen sowie der logistischen Unterstützung und Führung. „Wir müssen uns einer Vielzahl von Risiken stellen – und wir bereiten uns darauf vor“, sagte Amherd.

Fake News und Cyberangriffe

Amherd sagte, dass die Schweiz im Vorfeld der Friedenskonferenz in der Ukraine einer zunehmenden Zahl von Cyberangriffen ausgesetzt sei. Nähere Angaben machte sie jedoch nicht. Sie fügte hinzu, dass sich die Behörden in den kommenden Tagen auch auf verschiedene Risiken vorbereiten.

Bezüglich der enormen Menge an Fake News, die von Konferenzgegnern verbreitet werden, sagte Amherd, dass Regierung und Behörden korrekte, faktenbasierte und offene Informationen bereitstellen, um Fake News entgegenzuwirken.

Adaptiert aus dem Deutschen von DeepL/dkk/sb

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Externer Inhalt




Ihr Abonnement kann nicht gespeichert werden. Versuch noch mal.


Fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Die Gewinner des Kunstpreises 2023 posieren für ein Foto auf der Bühne

mehr

Das Bundesamt für Kultur verleiht die Schweizer Kunst- und Designpreise 2024



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

10. Juni 2024

Die 28 Gewinner des Swiss Art and Design Awards 2024 erhalten jeweils 25.000 Schweizer Franken.

Weiterlesen: Das Bundesamt für Kultur verleiht die Schweizer Kunst- und Designpreise 2024

Ein symbolisches Bild der Szene der Sterbehilfe in einem Zimmer mit einem Bett und einem Fenster.  Auf dem Tisch davor stehen eine Kerze, eine Tasse Wasser und ein Glas mit der zu verwendenden Medizin.

mehr

Genf stimmt dafür, medizinisch unterstützten Suizid in Pflegeheimen und Krankenhäusern beizubehalten



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

10. Juni 2024

Genf wird weiterhin die Möglichkeit der Sterbehilfe in Pflegeheimen und Pflegeeinrichtungen gewährleisten.

Weiterlesen: Genf stimmt dafür, medizinisch unterstützten Suizid in Pflegeheimen und Krankenhäusern beizubehalten

Eine große Menschenmenge wartet darauf, die Art Basel zu betreten

mehr

Die Eröffnung der Ausstellung „Art Basel“ inmitten einer volatilen Wirtschaftslage



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

10. Juni 2024

Am Montag beginnt die wichtigste Kunstausstellung der Welt, auf die sich VIP-Gäste vorbereiten.

Weiterlesen: Art Basel eröffnet inmitten einer volatilen Wirtschaftslage

Tessin

mehr

Das Tessin erklärte sich bereit, die Steuern für Vermögende zu senken



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

9. Juni 2024

Künftig sollen Gutverdiener im Schweizer Kanton Tessin von Steuererleichterungen profitieren.

Weiterlesen: Das Tessin willigt ein, die Steuern für Vermögende zu senken

Parkplatz Freiburg

mehr

Die Freiburger Wähler sagen „Ja“ zum einstündigen kostenlosen Parken



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

9. Juni 2024

Die Wähler in der Schweizer Stadt Freiburg haben einer kommunalen Initiative zugestimmt, die erste Parkstunde kostenlos zu machen.

LESEN SIE MEHR: Die Wähler in Freiburg sagen „Ja bitte“ zu einer Stunde kostenlosem Parken

Feld im Argau

mehr

Der Klimaartikel wurde in die Argauer Verfassung aufgenommen



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

9. Juni 2024

Die Wähler im Schweizer Kanton Aargau stimmten einer Änderung zu, die eine Klimaklausel in die Verfassung des Kantons einfügt.

Weiterlesen: Klimaartikel zur Aargauer Verfassung hinzugefügt

Wahlplakate in Genf

mehr

Die Wähler in Genf weigern sich, Ausländern politische Rechte zu gewähren



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

9. Juni 2024

Die Wähler in Genf lehnten eine Ausweitung der politischen Rechte auf Ausländer ab.

Weiterlesen: Genfer Wähler lehnen die Ausweitung der politischen Rechte auf Ausländer ab

Hakenkreuz auf dem Grab

mehr

Hasssymbole von Wählern in Genf verboten



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

9. Juni 2024

Hasssymbole wie das Nazi-Hakenkreuz werden von öffentlichen Plätzen in Genf verboten.

Weiterlesen: Hasssymbole von Wählern in Genf verboten

Dänischer Premierminister

mehr

Die Schweizer verurteilen die Aggression gegen den dänischen Premierminister



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Juni 2024

Die Schweizer Präsidentin Viola Amherd zeigte sich am Samstag schockiert über den Angriff auf die dänische Premierministerin Mette Frederiksen.

Weiterlesen: Die Schweizer verurteilen die Aggression gegen den dänischen Premierminister

Hund

mehr

Hunderte Bernhardiner-Hunde versammeln sich in der Schweiz, um am globalen Wettbewerb teilzunehmen



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Juni 2024

Mehr als hundert Bernhardiner kamen zum Start der Wettbewerbe des Weltverbandes der Bernhardiner-Clubs nach Martini im Kanton Wallis.

Weiterlesen: Hunderte Bernhardiner-Hunde versammeln sich in der Schweiz zum globalen Wettbewerb

Siehe auch  Tokajew erhält Beglaubigungsschreiben der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate, der Schweiz, Irlands, Mexikos, Neuseelands, Albaniens, Grenadas, Mauretaniens, Tunesiens, Norwegens und Nicaraguas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert