5 Dinge, die man über CBD wissen sollte

Aufgrund seines gesundheitlichen Nutzens hat sich CBD, einer der Wirkstoffe aus der Hanfpflanze, in den letzten Jahren einen Namen gemacht. Dennoch sind sich viele unsicher, ob sie CBD-Produkten eine Chance geben sollen – denn wirklich gut kennen sich bisher nur wenige zu Cannabinoid aus. Wir klären über die wichtigsten Punkte rund um CBD auf.

  1. Was genau ist CBD?

CBD, also Cannabinoid, ist ein Wirkstoff aus der weiblichen Hanfpflanze. Es wird aus den Blättern und Blüten der Pflanze extrahiert, und dann beispielsweise zu Produkten wie CBD-Öl weiterverarbeitet. Im Gegensatz zum anderen Wirkstoff aus der Hanfpflanze, THC, wirkt CBD nicht psychotrop. Es darf also nur weniger als 0,2 % THC enthalten und hat daher auch keinen berauschenden Effekt. Stattdessen verwendet man es hauptsächlich für medizinische und kosmetische Zwecke. Falls Sie sich für die Produkte interessieren: Im Internet kann man am einfachsten CBD kaufen.

  1. Was passiert im Körper, wenn wir CBD einnehmen?

CBD ist rein natürlich und wirkt als eine nicht-körpereigene chemische Verbindung. Diese hat direkten Einfluss auf viele unserer Körperfunktionen, denn unser Nervensystem ist mit Cannabinoid-Rezeptoren ausgestattet, und dort docken die Wirkstoffe dann an. Diese Rezeptoren befinden sich unter anderem im Gehirn, der Haut, dem Nervensystem und dem Herzen. Deshalb kann CBD auch auf so viele verschiedene körperliche Symptome Einfluss nehmen und therapeutische Effekte erzielen.

  1. Welche Symptome kann CBD bekämpfen?

Die Forschung zu den vielen unterschiedlichen Wirkweisen von CBD steht noch in den Kinderschuhen – es gibt allerdings auch schon erste Ergebnisse. So soll es beispielsweise gegen chronische Schmerzen oder auch generelle Schmerzen wie bei Menstruationsbeschwerden oder Kopfschmerzen helfen. Aber auch gegen Stress und einer Vielzahl von psychischen Erkrankungen haben sich bereits gute Ergebnisse gezeigt. Weitere Einsatzgebiete sind Schlafstörungen, Übelkeit und Hauterkrankungen.

Siehe auch  Richtige Hundepflege – was sollte man wissen?
  1. Hat die Einnahme Risiken und Nebenwirkungen?

CBD wurde von der Weltgesundheitsorganisation als unbedenklich eingestuft, und hat keinerlei Suchtpotenzial. Allerdings gilt auch hier: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Zumindest können solche auftreten, müssen aber natürlich nicht. Es kann beispielsweise zu einem trockenen Mund kommen, zu einem niedrigen Blutdruck oder Schläfrigkeit. Langzeitstudien gibt es bisher allerdings nicht.

Falls man andere Medikamente einnimmt, sollte man sich mit seinem Arzt absprechen, ob CBD die Wirkung dieser hemmen kann, oder es zu Wechselwirkungen kommt.

  1. Wie schnell kann CBD helfen?

Das kommt wie bei jedem Wirkstoff auf jeden Menschen individuell darauf an. Sowohl das Körpergewicht, die Dosis und der Anwendungsbereich haben hierbei einen großen Einfluss. Man sollte als Anfänger jedoch besser mit einer geringeren Dosis starten, und ein bisschen den Effekt am Körper ausprobieren. Es ist auch ratsam, sich einmal fachlich beraten zu lassen. Oftmals wird dazu geraten, am Anfang eine tägliche Dosis von 25 mg CBD einzunehmen. Man muss natürlich jedoch auch beachten, dass CBD-Produkte nicht nur eingenommen werden können, sondern beispielsweise bei Hautproblemen auch auf die Haut aufgetragen werden.

Ob CBD für Sie ein geeignetes Produkt sein kann, lässt sich am besten durch Ausprobieren herausfinden. Fakt ist, dass man immer mehr CBD-Produkte im Handel findet und in der Zukunft aufgrund der gesteigerten Nachfrage sicherlich noch häufig von dem Trend-Wirkstoff hören wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.